Das neue Modellprojekt der Aktion Gemeinwesen und Beratung e. V.
Das neue Modellprojekt der Aktion Gemeinwesen und Beratung e. V.

            Über Mädchenlandschaften

            Für wen ist das Projekt?

 

Mitmachen können alle Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren aus Düsseldorf. Bislang beteiligten sich 25 Schülerinnen der 8ten und 9ten Klassen aus der Realschule Florastraße und 42 Schülerinnen der 7ten und 8ten Klassen aus der Hulda-Pankok-Gesamtschule.

 

Im zweiten Jahr sind wir nun an mit bislang 3 Gruppen der HPG und einer Gruppe der Realschule Luisenstraße unterwegs.

 

 

           Warum ein Projekt für Mädchen?

 

Das große Thema unseres Projekts sind Vorurteile, mit denen ihr zu tun habt. Zum einen Vorurteile über Frauen und Mädchen. Zum Beispiel, dass Mädchen kein Fußball spielen können, keine Ahnung von Technik haben oder sogar besser später einmal Hausfrau werden sollten, und nicht arbeiten dürfen. Vielleicht ärgert ihr euch darüber oder habt die gleiche Meinung. Ein anderes Vorurteil ist die Nationalität. Oft scheint es für viele Menschen festzustehen, wie ein türkisches, ein deutsches oder ein marokkanisches Mädchen ist oder sein muss. Kann man nicht Türkin und Deutsche gleichzeitig sein? Und was genau macht euch eigentlich zu einer Türkin oder einer Deutschen?

 

Obwohl in den Medien viel von der Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen und Nationalitäten gesprochen wird, sieht es in vielen Familien, in der Schule und im Berufsleben eben oft ganz anders aus. Viele Schülerinnen haben zwar sehr gute Noten und sind sogar besser als die meisten Jungs, doch wenn es um eine Ausbildung oder Studium geht, bleiben sie oft auf der Strecke. Besonders Mädchen von Gesamt-, Real,- und Hauptschulen, deren Familien aus einem anderen Land zugewandert sind, bekommen nicht genug Unterstützung.


Aus diesem Grund gibt es Mädchenlandschaften. Weil in den letzten Jahren viel für die Jungen getan wurde, ist es nun an der Zeit für die Mädels. Das funktioniert aber nur, wenn ihr euch selbst einmischt und aktiv werdet. Wenn ihr Lust auf Veränderung vom Schulalltag habt, etwas Neues erleben wollt oder einfach nur Unterstützung bei euren Zukunftsplänen benötigt, zögert nicht lange und meldet euch bei uns!

           Was machen wir?

 

       Working In

 

Im ersten halben Jahr kommen wir zu euch in die Schulen, wo wir gemeinsam Workshops einrichten und uns regelmäßig treffen. Hier beschäftigen wir uns mit Frauen und Mädchen aus der Geschichte und von heute, die euch beeindrucken und die ihr gut findet. Diese Frauen/ Mädchen können aus jeder Zeit und aller Welt stammen, und einige können wir sogar zu uns einladen. Wir unternehmen Exkursionen und Ausflüge an den Wochenenden, machen Rollenspiele und Filmabende.

 

Working Out

 

Im 2. Halbjahr geht es darum, das was wir bislang gemacht haben mit euren eigenen Vorstellungen und Wünschen für eure Zukunft zu verbinden. Besonders wird es denjenigen unter euch helfen, die vielleicht nicht gerade Friseurin oder Krankenschwester werden wollen, sondern ganz andere Vorstellungen haben, als was sie einmal arbeiten möchten. Um konkret etwas erreichen zu können, sind diese Workshops als Wochenendseminare geplant, die wir in einer Jugendherberge verbringen.

 

       Die Kleingruppenprojekte

 

In der letzten Phase des Projektjahres laufen unsere Kleingruppenprojekte an. Jetzt seid ihr ganz allein gefragt: Was habt ihr während des Jahres gelernt und was könnt und wollt ihr wirklich? In Kleingruppen von 3-4 Mädchen stellt ihr euer eigenes Projekt auf die Beine, wo ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen könnt. Eure Ergebnisse präsentiert ihr dann einer größeren Öffentlichkeit. Als Abschluss eines jeden Jahres organisieren wir eine gemeinsame Reise, aus der ein Film entstehen wird.

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten
Druckversion Druckversion | Sitemap
© AGB e.V.